Sängerkranz Alfdorf 1858 e.V.

Jugendchor

Jugendchor überzeugte beim Auftritt in der Stephanuskirche

„Von der edlen Musik“ sang der Jugendchor von der Empore der Stephanuskirche zur Eröffnung des Kirchenkonzertes anlässlich des Lichtermarktes in Alfdorf. Nach Auftritt des MGV „Rütli“ Vordersteinenberg erklang mit Begleitung der Orgel (Florian Schäfer) und Viloline (Lupin Poncet) „Jesus, bleibet meine Freude“ von J.S. Bach. Es folgte danach vom französischen Filmmusikkomponisten B. Coulais „Vois sur ton chemin“. Während des anhaltenden Applauses kam der Jugendchor herunter vor den Altar. Mit „Spiritus Sancti Gratia“ machten sie auf die Nachwuchssorgen beim Jugendchor aufmerksam (siehe Text weiter unten). Der Dirigent Peter Nickel hatte hierzu den Text geschrieben, in der Hoffnung, dass mehr Jugendliche den Mut haben, sich dem Jugendchor anzuschließen. Der große Applaus zu den Vorträgen bestätigte die ausgezeichnete Arbeit des Chorleiters und natürlich auch den Einsatz des Jugendchores.
Neue Jugendliche sind bis zum Alter von 21 Jahren herzlich wollkommen!
Chorproben finden jeden Donnerstag von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Vereinszimmer der Sporthalle statt.
 
SPIRITUS SANCTI GRATIA
Alfdorfer Jugendchor Intermezzo
 
1. Wir sind der Alfdorfer Jugendchor,
leider fehlt uns noch der Tenor,
deswegen klingt das Lied auch leer,
wir wünschen uns Tenöre her!
 
2. Nur zum Vergleich, hört doch mal hier:
so klänge es mit Stimme vier!
Ein schöner, voller. reicher Klang
brächte hervor unser Gesang!
 
3. Kinder und Teenies, Twens und mehr,
wir nehmen alle, kommt einfach her!
Als Chor sind wir noch viel zu klein:
sonst gehen wir am Ende ein!
 
4. Das wäre schade, denn es passt
so gut zu Alfdorf, und es macht Spaß!
Ach bitte helft uns, tretet vor!
Schickt Eure Kinder in unsern Chor!
Jugendchor des Sängerkranzes mit Dirigent Peter Nickel

 

 

Der Jugendchor braucht dringend Nachwuchs

Es fehlt immer noch an jungen Sängerinnen und Sängern

Mit dem Chorleiter Peter Nickel hat der Sängerkranz Alfdorf einen ausgezeichneten Dirigenten, der sich im Umgang mit den Jugendlichen sehr bewährt hat. Unterstützt wird er von der Sängerin und Stimmbildnerin Katrin Bechstein.                                                                                                                                                                                                                                                                                       Nach dem ausgezeichneten Auftritt und der Präsentation bei der Jahresfeier in diesem Jahr bereitet sich der Chor auf weitere Auftritte vor. Jedoch braucht er dafür personelle Unterstützung. Unser Ziel ist es, die Jugendlichen stimmlich und musikalisch solide und gründlich auszubilden um dem Chor ein künstlerisch hohes Niveau zu ermöglichen.

Daher unsere Bitte an alle Eltern, die ihren Kindern eine gute musikalische Ausbildung zukommen lassen wollen: Schicken sie die Jugendlichen in unsere Chorprobe. Jugendliche im Alter von 8 bis 25 Jahren sind herzlich willkommen.                                                                                                                                                                                             Deshalb, wer bisher noch nicht den Mut hatte und den Weg in die Singstunde gefunden hat, sollte die Gelegenheit beim Schopf packen. Es erwarten euch neue Bekanntschaften und eine fröhliche Runde.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Die Chorproben sind immer am Donnerstag von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Vereinszimmer der Sporthalle.

Nähere Informationen erhalten alle Interessierten bei Peter Nickel, Tel. 07172/3285891. Gerne nimmt er auch Nachrichten unter der Email-Adresse: nadabrahma@mail.com entgegen.

 

 

 

Jeder Jugendliche steht für eine Stimme

Erster Alfdorfer Knabenchor steht in den Startlöchern: Konzert am Samstag, 18. Januar 2014 „Vier Jungs – drunter geht nichts“, so beschrieb Dirigent Peter Nickel die Bedingung für die Gründung eines Knabenchors in Alfdorf. Und genau vier sind es bis jetzt. Nickel erzählt vom „zarten Pflänzchen“, das er nun pflegt, einer großen Alterspanne und er sagt, warum sich der Aufwand lohnen kann.
VERONIKA KANZLER

Dirigent Peter Nickel und das vierköpfige Gründungsteam des Knabenchors. (Foto: UR) Alfdorf. Das Problem kennt wohl nicht nur der Männerchor in Alfdorf: Die Aktiven werden älter und der Nachwuchs fehlt. „Aus dieser Not, aber auch weil ich sehr an der Idee interessiert bin, entstand unser Knabenchor“, erzählt Dirigent und Chorleiter Peter Nickel. Erwartungsgemäß fiel das Echo auf die Einladung zur Gründung aus. „Wenn man von einem Ansturm sprechen möchte, so wäre der leider sehr gering“, gibt Nickel zu. Seine Bedingung war, dass es mindestens vier Jungs sein müssen. Darunter könne man keinen Chor starten.

„Tatsächlich habe ich exakt diese vier bekommen“, meint sich der Dirigent zuversichtlich. Und: „Kurzfristig haben wir beschlossen, mit den vier Jungs einen kleinen, ersten Auftritt zu machen, bei der Jahresfeier des Sängerkranz Alfdorf.“
Sein „zartes Pflänzchen“, wie Nickel sein Knabenensemble nennt, ist im Prinzip ein Knaben- und Jugendchor. Die Jungs sind im Alter zwischen zehn und 17 Jahren. „Diese Spanne sehe ich als Gewinn an – sie helfen sich gegenseitig“, erzählt der Dirigent. Die älteren hielten die jüngeren auf Trab. „Ich habe Glück, dass ich so tolle Jungs hab“, schwärmt er.

Es sind alle Stimmlagen vertreten“, erzählt der Dirigent. Sopran, Alt, Bass und Tenor. Um die Stimmen zu formen und die Jungen den Umgang damit zu lehren, betreibt Peter Nickel regelmäßig professionelle Stimmbildung. „Trotzdem ist es teilweise schwierig für die Jungs, da zurzeit jeweils nur einer die Stimmlage abdeckt und sie deshalb oft Soli haben, sagt Nickel. Drei Sänger pro Stimme wäre für den Anfang ideal.

Die Alterspanne bei den Sängerknaben ist noch gering im Vergleich zum Männerchor. „Es treffen nun Generationen aufeinander“, sagt Nickel. Und in der Mitte klafft oft ein Loch. „Die Sängerknaben sind eine sehr langfristige Nachwuchsförderung“, findet er und legt großen Wert auf die Tradition des Männergesangs. „Wenn wir uns nicht darum kümmern, dann stirbt das aus“, fürchtet der Dirigent.

Aber er weiß auch, dass es erst die Zukunft zeigen wird, ob sich die Arbeit sich lohnt: „Jeder Sänger ist individuell und es liegt an jedem selbst, ob ihm das Singen interessiert und Freude macht oder eben nicht“, erklärt Nickel. Er hofft allerdings darauf, dass die jugendlichen Sänger dabei bleiben und der Männerchor keine Nachwuchsprobleme habe. „Natürlich wäre es auch schön, wenn unsere Sängerknaben Zuwachs bekommen“, sagt Nickel.

Peter Nickel und die Alfdorfer Sängerknaben proben seit acht Wochen für das Konzert des Sängerkranz Alfdorf am Samstag. Zwei Stücke – eins gemeinsam mit dem Männerchor – sind im Repertoire der Knaben. „Ich möchte sie nicht überfordern, es ist eine kurze Zeitspanne. Aber irgendwann muss man ins kalte Wasser“, erklärt Nickel.